Navigation öffnen

Jörg Dathe erhält Sächsischen Bürgerpreis

Der Döbelner Jörg Dathe ist am Abend in Dresden mit dem Sächsischen Bürgerpreis 2016 geehrt worden. Der mittlerweile 70-jährige stellvertretende Vorsitzende des Döbelner SV ist seit 1993 Integrationsbeauftragter des Stützpunktvereins im LSB-Programm "Integration durch Sport".

Der Sächsische Bürgerpreis wurde heute zum sechsten Mal verliehen. Gemeinsam mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank würdigt der Freistaat Vereine, Initiativen, Institutionen oder Einzelpersonen für ihren herausragenden Einsatz für die Gesellschaft, für Toleranz und für Demokratie.

Die enorme Bandbreite des bürgerschaftlichen Engagements zeigte sich erneut in der hohen Anzahl an Nominierungen: 118 Vorschläge aus den Landkreisen und kreisfreien Städten sind in diesem Jahr eingegangen. Die Preise wurden von Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt und Petra Ostermann von der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank in der Unterkirche der Frauenkirche überreicht.

 

Ministerpräsident Stanislaw Tillich betonte: „Die Vielzahl der Nominierungen zeigt jedes Jahr aufs Neue, wie viele Menschen sich in Sachsen auf großartige Weise für das Gemeinwohl engagieren. Alle Nominierten stehen für diesen Reichtum.“ Mit Blick auf die Ausgezeichneten, Nominierten und die mehr als eine Million ehrenamtlich Engagierten in ganz Sachsen fügte Tillich hinzu: „Mit ihrem Engagement sorgen sie dafür, dass unsere Zivilgesellschaft abwehrstark ist gegen den Populismus und dessen simple Botschaften. Es bleibt dabei: Eine kleine Minderheit, auch eine laute, bleibt eine kleine Minderheit. Wer Hass predigt, muss Widerspruch ernten.“

 

Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt erklärte: „Sie sind ein Segen für uns alle: die Menschen und Initiativen, die wir mit dem Sächsischen Bürgerpreis ehren. Sie stehen für die große Zahl jener, die mit Kreativität, Tatkraft und Zugewandtheit das Gebot der Nächstenliebe leben. Großherzig statt kleinmütig, fürsorglich statt selbstbezogen, idealistisch statt realitätsverdrossen setzen sie sich für die Gemeinschaft ein. Dieser Haltung gebührt Dank und Anerkennung gerade an einem Ort, der durch bürgerschaftliches Engagement wieder erstanden ist.“

 

Unter fünf Preisträgern erhielt Jörg Dathe die Ehrung in der Kategorie Engagement im Sport für Demokratie und Toleranz.

Der Döbelner ist mit 70 Jahren stellvertretender Vorsitzender des Döbelner SV sowie Integrationsbeauftragter im Programm "Integration durch Sport". Flüchtlingen und bedürftigen Kindern aus sozial schwachen Verhältnissen werden sportliche Angebote gemacht. Der Verein ist aktiv bei der Integration. So wurden im Döbelner SV drei Freizeitsportgruppen für die zahlreichen Flüchtlinge in der Stadt gebildet.